Film Still aus - Professor Mamlock
Szenenbild aus dem Film: Professor Mamlock © DEFA Stiftung
video
Trailer zum Film: Professor Mamlock © DEFA Stiftung

Professor Mamlock

DDR 1961
Regie: Konrad Wolf
mit: Wolfgang Heinz, ­Ursula Burg, Hilmar Thate, Ulrich Thein, Lissy Tempelhof, Günter Grabbert,
100 Min.

Filmgespräch mit Prof. Dr. Thomas Naumann, Einführung und Moderation: Paul Werner Wagner

Professor Hans Mamlock ist Chefarzt einer Chirurgischen Klinik in einer deutschen Universitätsstadt. Mit seiner Familie und Freunden feiert er 1932 Silvester. Nur sein kommunistisch gesinnter Sohn Rolf fehlt. Nach einer Schlägerei mit Nazis kommt er verletzt nach Hause. Nach der Machtergreifung Hitlers und dem Reichstagsbrand verändert sich das Leben des jüdischen Arztes spürbar. Seinem Sohn, der den Vater warnt und im Widerstand engagiert ist, weist er die Tür. Dass seine Tochter vom Gymnasium verwiesen wird, will er nicht glauben. Zunächst kann er in seiner Klinik noch arbeiten, muss aber unter Druck selbst die Entlassungspapiere anderer jüdischer Kollegen unterschreiben. Als der Nazi Dr. Hellpach kommissarischer Leiter wird, man ihn quasi nur noch duldet, begreift Mamlock, wie richtig die Einschätzung seines Sohnes war. Er sieht als Ausweg für sich nur noch den Freitod. Friedrich Wolf schrieb das Stück in prophetischer Weitsicht bereits im Herbst 1933.
Konrad Wolfs Film wurde auf dem Filmfestival Moskau 1961 mit der Goldmedaille und auf dem Filmfestival Neu-Delhi mit der Silbernen Lotusblume ausgezeichnet.
Filmreihe in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt.

Für diesen Film sind zur Zeit keine Vorführungen geplant.