Filmreihe Psychologie

Filme erlauben uns die Erkundung fiktiver Geschehnisse und Personen, die im Rahmen der Handlung mit Hindernissen und Konflikten konfrontiert werden. Wir Zuschauer begleiten die Protagonisten auf dem Weg zur Problemlösung und entdecken dabei ihr Verhalten, Denken und Fühlen, ihre Motivationen und Wertsysteme. Während sich der Film auf künstlerischem Weg diesen Merkmalen nähert, beschäftigen sich PsychologInnen der Universität Halle mit dem wissenschaftlichen Zugang zum Erleben und Verhalten des Menschen.
Nach der erfolgreichen Kinoreihe 2018, wollen wir auch in diesem Jahr Kunst und Wissenschaft zusammenbringen. Dafür laden wir WissenschaftlerInnen des Instituts für Psychologie ein, einen Spielfilm aus psychologischer Sicht vorzustellen. Neben der Filmvorführung wird es eine kurze thematische Einführung durch die Referenten geben sowie die Möglichkeit zur Diskussion im Anschluss des Films. Dabei können Fakt und Fiktion identifiziert werden und aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung eingebracht werden. In diesem Jahr werden wir so einen Einblick in die Hörigkeit des Menschen (Annegret Wolf), seinem Verhalten in Gruppen (Dr. Johannes Hoppe) und engen Beziehungen (Dr. Robert Pagel), das Erleben und Verhalten in totalitären Systemen (Prof. Dr. Dr. Uwe Wolfradt) sowie der Zerbechlichkeit von Träumen und Hoffnung (Kay Brauer).

 

Mulholland Drive

US/FR 2001

Nach einem Unfall irrt eine junge Frau, die ihr Gedächtnis verloren hat, durch das nächtliche Hollywood und findet Unterschlupf in einem Appartement, das von der jungen Schauspielerin Betty bewohnt ist. Diese will in Hollywood Karriere machen, erklärt sich aber bereit, der verstörten Schönheit bei der Suche nach ihrem düsteren Geheimnis zu helffen. Eine irrwitzige Fahr ...

Spielzeiten:

Januar

Mi 23.   19:00 Uhr

Die Zeiten können mit einem Klick in den eigenen Kalender eingetragen werden.