Film Still aus - Die Beunruhigung


Die Beunruhigung

DDR 1981
Regie: Lothar Warnecke
mit: Christine Schorn, Hermann Beyer, Cox Habbema, Traute Sense, Mike Lepke, Christoph Engel, Walfriede Schmitt, Steffie Spyra,
96 Min.

Anschließendes Filmgespräch mit Schauspielerin Christine Schorn.

Inge Herold ist Mitte Dreißig, geschieden und lebt mit ihrem 15jährigen Sohn zusammen. Die Psychologin hat ein Verhältnis mit einem verheirateten Mann. Als sie erfährt, dass sie an Brustkrebs erkrankt ist, löst das eine tiefe Beunruhigung aus. Sie überdenkt ihr Leben und erkennt, was wirklich wichtig ist. Vor allem beschäftigt sie ihr Verhältnis mit dem verheirateten Mann. Inge Herold gelangt zu einer großen Aufrichtigkeit sich selbst gegenüber. In ihrem Sohn begegnet ihr ein verständnisvoller Partner. Obwohl die Beunruhigung bleibt, findet sie die Kraft, der Krankheit mit einem starken Lebenswillen entgegenzutreten und für ihr Leben konsequente Entscheidungen zu treffen. Lothar Warnekes Film zählt zu den erfolgreichsten DEFA-Produktionen: Insgesamt haben ihn an die 4,3 Millionen Menschen gesehen. FSK: ab 12

Eine Film-Gesprächs-Reihe im PUSCHKINO mit Unterstützung der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt.

Spielzeiten:

August

Mo 29.   18:00 Uhr

Die Zeiten können mit einem Klick in den eigenen Kalender eingetragen werden.