Film Still aus - Erscheinen Pflicht


Film Still aus - Erscheinen Pflicht


video
Trailer zum Film: Erscheinen Pflicht © DEFA Stiftung

Erscheinen Pflicht

DDR 1984
Regie: Helmut Dziuba
mit: Vivian Hanjohr, Frank Nowak, Lissy Tempelhof, Peter Sodann, Alfred Müller, Simone von Zglinicki, Gudrun Ritter, Gert Gütschow,
73 Min.

Anschließendes Filmgespräch mit Schauspielerin Vivian Hanjohr. Einführung und Moderation: Paul Werner Wagner

Als der DDR-Funktionär Haug überraschend stirbt, muss sich seine privilegiert aufgewachsene Tochter Elisabeth neu mit ihrem Leben arrangieren und betrachtet ihre Umgebung nun mit anderen Augen. Sie setzt sich mit einem kritischen Schulfreund und mit ihrer deprimierten Mutter auseinander; auch zu ihrem Bruder, der sich vor langer Zeit vom Elternhaus distanzierte, nimmt sie wieder Kontakt auf. Mit Kratt, dem Nachfolger ihres Vaters, streitet sie. An einer Kundgebung in Berlin, bei der für alle FDJler "Erscheinen Pflicht" ist, nimmt sie teil. Und bei aller kritischen Reflexion: Einen Betrunkenen, der die FDJ-Fahne aus dem Zugfenster werfen will, weist sie dann doch zurecht.
„Ein DEFA-Gegenwartsfilm, der sich durch die liebevolle und dennoch kritische Zeichnung der Figuren und ihrer Umwelt auszeichnet und bemüht ist, sich auf glaubwürdige und vermittelnde Weise auf Sprach- und Lebensgefühl der jungen Generation einzulassen.“ (Lexikon des internationalen Films)
Film-Gesprächs-Reihe in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt.

Elisabeth is 16 and lives in the GDR. With her father working as a functionary of the system she enjoys a lot of privileges, but his sudden death challenges her to reassess her life. Questions about the GDR arise, about her brother, who has dissociated himself from their parents. After a manifestation of the "Freie Deutsche Jugend" in Berlin a drunk on the train tries to take the FDJ-banner from her, but Elisabeth, despite all critical reflection, pushes back.

Spielzeiten:

Januar

Mo 30.   18:00 Uhr

Die Zeiten können mit einem Klick in den eigenen Kalender eingetragen werden.